Weniger sorgen, mehr leben

Lesezeit: 1 Minute

Im Rahmen eines vierzehntägigen Digital-Detox während der Weihnachtsfeiertage musste ich bei einer Übung etwas in der Natur suchen, anschauen und vor meinem inneren Auge wiedergeben. Dabei ist mir etwas Bemerkenswertes aufgefallen: Die Natur gönnt sich im Winter eine Pause. Und noch viel mehr, sie »lagert« nicht. Sie schafft keine Vorräte. Sie vertraut darauf, dass im kommenden Jahr wieder genügend Wasser und Nährstoffe vorhanden sein werden, um Blätter, Knospen und Früchte sprießen zu lassen. Und da sind mir die alten, knorrigen Olivenbäume wieder eingefallen, die ich so sehr liebe. Wenn ein starker Frost diesen wunderbaren Schattenspendern dahinrafft, kann man etwas später beobachten, dass aus den Wurzeln neue Triebe sprießen. Und auch die Vögel, die ich gerne in unserem Garten beim Futterhäuschen beobachte, leben im Moment. Sie sorgen sich nicht, ob es im Winter kalt wird oder ob ihnen jemand Futter geben wird. Sie vertrauen einfach darauf.

Ein Inder, dessen Namen ich leider vergessen habe, fragte in einem Video: Hast du ein Problem in deinem Leben? Nein: Warum sorgst du dich dann? Ja: Kannst du etwas dagegen tun? Nein: Warum sorgst du dich dann? Ja: Warum sorgst du dich dann?

Zeit für Ruhe und Vertrauen – zwei schöne Gedanken, mit denen ich gemeinsam mit meinen Kunden, Geschäftspartnern und Lesern in das Jahr 2018 starten will.

Alles Liebe,

Nina Karner

Schreibe einen Kommentar